Oblate - was ist das? Wie wird man Oblate Geistliches Leben Der Hl. Benedikt Die Benediktusregel Stundengebet Grundgebete Büchertipps Obl. im Wandel der Zeit Benediktusmedaille Weltkongress 2013 Statistik Downloads Forum Benediktineroblaten Links Anfahrt FAQ Kontakt

Pax - Herzlich willkommen!



Wir freuen uns, Sie auf der Website der Oblaten der Benediktinerabtei Ottobeuren begrüßen zu dürfen. Unsere Website möchte Ihnen Informationen zum Thema Oblaten und Oblation geben. Wir sind Männer und Frauen unterschiedlichsten Alters, Priester und Laien, wir stehen in Beruf und/oder Familie und wir kommen aus den verschiedensten Teilen Deutschlands. Was uns aber gemeinsam ist: Wir richten unser Leben am benediktinischen Geist aus und haben uns der klösterlichen Gemeinschaft der Benediktinerabtei von Ottobeuren durch Oblation angeschlossen. Wir möchten, dass diese christliche Lebensform, die wenig bekannt ist, aber eine sehr lange Tradition besitzt, durch diese Seiten einem breiteren Kreis zugänglich gemacht wird.

Wir Oblaten leben in unserer Welt die benediktinische Spiritualität natürlich anders als die Mönche im Kloster. Wir passen diese unseren persönlichen Lebensumständen an und erhalten dafür Anregungen und Hilfen aus dem Kloster. Dazu treffen wir uns regelmäßig zum gemeinsamen Gebet, zu Fortbildung über die Regel des Hl. Bendikt im Alltag, über die Psalmen und andere interessante Themen. Bei diesen Oblatentreffen nehmen wir selbstverständlich am Chorgebet der Mönche teil, das jeder von uns auch in seinem Alltagsleben in seiner individuellen Weise weiterführt.

Verweilen Sie gerne etwas auf unseren Seiten. Wenn wir Ihr Interesse an dieser Lebensform geweckt haben und Sie nähere Informationen zur Oblaten-gemeinschaft von Ottobeuren möchten, wenden Sie sich doch bitte an unseren Oblatenrektor, P. Subprior Dr. Theodor Lutz OSB.

 

Die Oblaten der Abtei Ottobeuren

Grußwort von Altabt Paulus M. Weigele OSB

"Jetzt müssen wir laufen und tun, was uns für die Ewigkeit nützt", sagt der hl. Benedikt im Vorwort zu seiner Regel, der Lebensordnung seiner Klöster. Als junger suchender Christ fand er selber die entscheidende Hilfe im geistlichen Erfahrungsschatz des Mönchtums und reifte in dieser Schule heran zum Vater und Lehrer eines Lebens unter der Führung des Evangeliums.

"Christus überhaupt nichts vorziehen" (RB, Kap. 72) gilt wie früher auch heute für jeden Christen; denn nur Christus führt uns zum ewigen Leben. Doch ist es gut, diesen Weg gemeinschaftlich zu gehen, denn anfängliche Begeisterung muss sich bewähren und bedarf der Hilfe von Gleich-gesinnten im Kloster wie in der Verbindung mit einer klösterlichen Gemeinschaft.

+ Paulus M. Weigele OSB

Gebet zum Tagesabschnitt

UT IN OMNIBUS GLORIFICETUR DEUS